Gemeinsam für eine bessere Zukunft
Engagierte Leute kamen in das Betriebsseelsorgezentrum Herzogenburg, um gemeinsam ein köstliches Frühstück zu genießen. Das Angebot war sehr vielfältig, fair gehandelter Kaffee, Milch, Joghurt, Eier von Produzenten der nahen Umgebung, Selbstgebackenes, Brot vom Bauernmarkt, Marmeladen und Aufstriche, Bio Obst  und BIO –Säfte ergänzten das Angebot unter dem Motto“ Fair – Öko – Bio - Nahe“.

 

Der Wirtschaftshof in Traismauer bekam von der Betriebsseelsorge, Frau Bzoch und Frau Riedel mit ihrem Chef  Mag. Wimmer Hans, Besuch.

 

Bereits im Jahr 2009 war Mag. Peter Zidar in der Betriebsseelsorge Herzogenburg und wurde wieder von der Gruppe „Teilen für Gerechtigkeit“ und dem KBW der Pfarre am 23.1. eingeladen.
Mit einem lebendigen Vortrag und Bildern von seinen über 20 Jahren aufbauenden Projekten aus Oradea informierte Mag. Zidar  sehr interessierte BesucherInnen im Betriebsseelsorgezentrum.

 

Priester, Diakone und PastoralassistentInnen besuchten am 18.1. auf Einladung der Betriebsseelsorge die Fa. Grundmann- Rohrbacher Schlossfabrik im Gölsental.

 

Wer bist du? MENSCH? - Rund 80 Besucherinnen und Besucher ließen sich im Stift Herzogenburg auf dieses Thema ein, ganz passend zu den Worten von Kardinal Josef Cardijn: "Nicht Sklaven, nicht Maschinen, nicht Lasttiere seid ihr, ihr seid Söhne und Töchter Gottes."

 

Mit wunderbaren Klängen begann um 18:00 der Gospelabend, organisiert von der Betriebsseelsorge.
Das Vokalensemble MIX-DUR begeisterte 1,5 Stunden lang mehr als 80 Personen, die extra zu dieser Veranstaltung kamen.

 

Zeichen des Miteinanders beim Fest der Begegnung

Zum 25.mal organierte die Betriebsseelsorge mit vielen anderen Gruppen gemeinsam das multikulturelle "Fest der Begegnung" am Rathausplatz St.Pölten und im cinema paradiso am 8. und 9.September.
Am Freitag abend wurde nach einem Theaterstück von minderjährigen afghanischen Flüchtlingen aus Herzogenburg und einem Film zur Migrationsthematik über das Thema "Solidarität bringt soziale Sicherheit" diskutiert. Dr. Gudrun Biffl von der Donauuni, Expertinnen von Diakonie und Volkshilfe sowie NR Heinzl diskutierten engagiert über die Vorzüge unseres Sozialsystems und einer einheitlichen Mindestsicherung im Gegensatz zur derzeit populären Neiddebatte gegen Flüchlinge und Arme.

 

Ziel des „Festes der Begegnung“ am 9. und 10. September in St. Pölten war es, Begegnungen zwischen Menschen verschiedener Herkunft in St. Pölten zu fördern. Damit möchten die Veranstalter von der Betriebsseelsorge Traisental gemeinsam mit vielen Partnern unter dem Motto „Gemeinsame Heimat“ zu einem besseren Verständnis und dem Kennenlernen unterschiedlicher Kulturen und Religionen beitragen. Bei strahlendem Sonnenschein kamen Tausende, um gemeinsam zu feiern, zu essen und zu tanzen. Fotos dazu finden sie unter: http://festderbegegnung.dsp.at

Seiten