Filmabend

"Frauenstärke in Afrika", 9. November

Abend mit Frau Annamaria Bokor,
Film Wangari Maathai
Im Film wurde die Kraft des afrikanischen Kontinents erlebbar. Eine drängende, tief mit der Erde verbundene Kraft war der Friedensnobelpreisträgerin Wangari Maathai zu eigen, eine unbändige  Liebe zum Leben, ein ungebrochener Optimismus selbst angesichts der tiefsten Krise. Die Frau, die vor rund 35 Jahren in Kenias Hauptstadt Nairobi aus purer Hoffnung einen symbolischen Baum am „Tag der Erde“ gepflanzt hatte und damit eine Bewegung begründete, die mit mehr als 40 Mill. Baumpflanzungen große Teile ihrer Heimat wieder aufforstete, ist im Alter von 71 Jahren, 2011 gestorben.
Sie erkannte als Wissenschaftlerin die Zusammenhänge durch Abholzung, Raubbau der Ressourcen, Hunger und Armut und Landflucht. Auf die Frage, woher sie diesen Mut in vielen gefährlichen Situationen genommen hat antwortet sie in ihrer Biographie „Afrika, mein Leben“ (Dumont Verlag) sie habe nicht so viel Mut gehabt, sie habe das Ziel vor ihr gesehen und das Notwendige getan.

Nach dem Film stellte Frau Annamaria Bokor die Aktivitäten des Vereines AVANCE und der Caritas Auslandshilfe vor. (www.avance.at)
Der Verein ist ein Zusammenschluss von Menschen, die etwas in ihrem eigenen und im Leben anderer bewegen wollen.

Seit 15 Jahren gibt es Projekte in den Ländern Senegal, Kamerun und der Demokratischen Republik Kongo und in Senegal als Caritas-Auslandshilfe: Bau von Schulen, Kindergärten, Lehrwerkstätten, Hauswirtschaftsschulen, Krankenschwesternausbildung, Dorfprojekte u.v.a.
Die Lebensfreude der Menschen und die wunderschönen Produkte wurden durch eine Vorführung lebendig.
„Wo ein Mensch Vertrauen gibt, nicht nur an sich selber denkt, fällt ein Tropfen von dem Regen, der aus Wüsten Gärten macht …..“