Vortrag und Diskussion im BS-Zentrum

Mit der Natur eins sein/Ölologischer Fußabdruck
Im Rahmen der Vortrags- und Seminarreihe „KIRCHE.MACHT.POLITIK“ hielt Prof. DI Dr. Hans Aubauer, Leiter der Arbeitsgruppe Umweltphysik an der Universität Wien, am 11.3. im BS-Zentrum Herzogenburg einen Vortrag über die ökologische Rahmenordnung einer zukunftsorientierten Politik. Dabei wurden unter anderem auch Fragen aufgeworfen wie: Wie kann das Gemeinwohl der Völker langfristig geregelt werden? Wie soll sozial-ökologische Gerechtigkeit belohnt werden? Aubauer betonte in seinem Referat, dass die derzeit rund sieben Milliarden Menschen auf der Erde die erneuerbaren Ressourcen von 30 Erdplaneten verbrauchen Von 100 Menschen zählen 20 zu den Reichen, welche 75% der Schadstoffe produzieren, und 80 zu den Armen.

Aubauers Forderung: „Der „Ökologische Fußabdruck“ müsse auf die jeweilige Landesfläche gesenkt werden“. Der „Ökologische Fußabdruck“ gibt an, wie groß das Stück Erde ist, das die Menschen brauchen, um all das herzustellen, was sie zum Leben brauchen.  Dem Vortrag von Prof. Aubauer folgte eine heftige Diskussion. Den Abschluss bildete ein gemütliches Beisammensein.


Foto: M. Pummer, J. Gaupmann, E. Pipan, G. Tiselsberger, I. Schönstein, M. Bzoch, H. Aubuaer, A. Isenbart, M. Bliem C. Braun