Kirche und Arbeit: 20 Jahre Sommerakademie

Foto: Betriebsseelsorger Franz Sieder, KAB-Sekretär Erwin Burghofer, ÖGB-Landessekretär Christian

Bildungsveranstaltung von Katholischer Arbeitnehmer/innenbewegung, Betriebsseelsorge, Arbeiterkammer und Gewerkschaft
Die 20. Sommerakademie veranstaltete die Katholische Arbeitnehmer/innenbewegung der Diözese St. Pölten (KAB) gemeinsam mit der Betriebsseelsorge, der Arbeiterkammer NÖ und dem Österreichischen Gewerkschaftsbund von 24. bis 26. August in Gaming. Höhepunkt war ein Betriebsbesuch und ein Festakt in der Brauerei Wieselburg mit Diözesanbischof Klaus Küng.
„Wir leben in einer Zeit großer Veränderungen“, sagte Bischof Küng bei seiner Ansprache zum Jubiläum der KAB-Sommerakademie. Dies sei nicht unbedingt negativ zu bewerten, aber jedenfalls eine „große Herausforderung“. Nicht nur die Gesellschaft sei durch die Flüchtingsströme, die „an die Völkerwanderung erinnern“, im Umburch, auch in der wirtschaft und damit in der Arbeitswelt würde eine neue Situation entstehen. 

Christine Plank, Mitarbeiterin in der Betriebsseelsorge Traisental nahm zum erstenmal an der Sommerakademie in Gaming teil. "Begeistert haben mich die hochkarätigen ReferentInnen: Gabriele Heinisch-Hosek, Mag.Georg Kovarik, Karl Ebner und Pfr. Franz Sieder. Ein gemeinsames Ziel war erkennbar: Es lohnt sich für ein "gutes, gerechtes und menschenwürdiges Leben für alle" einzutreten und zu kämpfen!"

Diese Veränderungsprozesse „stellen auch Fragen an uns“, betonte Küng. So sei es wichtig, „die Zeichen der Zeit wahrzunehmen und auf das Wesentliche zu schauen: Was will ich wirklich? Wozu bin ich da?“ Küng danke den Organisaturen und Referenten der Sommerakademie, „dass sie mithelfen, das Gespräch zu pflegen und über diese Fragen nachzudenken“. KAB-Vorsitzender Josef Riegler freute sich, dass die Sommerakademie im Laufe der 20 Jahre „zur Institution geworden“ sei. Sie beschäftige sich mit wichtigen Fragen der Gesellschaft und der Arbeitswelt, wobei auch versucht werde, Antworten und Lösungen zu finden. Riegler: „Die Herausforderungen in der Gesellschaft steigen gewaltig, da ist die Zusammenarbeit zwischen Arbeitnehmervertretung und Kirche sehr wichtig.“
Durch die Sommerakademie sei „ein gutes Netzwerk entstanden“, betonte ÖGB-Landessekretär Christian Farthofer. Der Einsatz für die Schwächsten sei eine „gemeinsame Sorge von Gewekschaft und Kirche“.
Die erste KAB-Sommerakademie wurde 1996 im Stift Seitenstetten veranstaltet, seit 1999 findet die Bildungsveranstaltung im Gasthof Berghof in Gaming statt. Seit 15 Jahren ist auch ein Betriebsbesuch Bestandteil des Programms.
In diesem Jahr hielt Bildungs- und Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek in Gaming ein Referat über „Meine Visionen als Frauenministerin“, Volkswirtschafter Georg Kovarik vom ÖGB informierte
über „Griechenland ist überall – Hintergründe und Folgen“ und Betriebsseelsorger Franz Sieder – „Geburtshelfer, Ideengeber und Organisator“ der KAB-Sommerakademie – sprach zum Thema „Papst
Franziskus prägt ein neues Bild der Kirche“. Zum Abschluss der Tagung verfassten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Sommerakademie Briefe an alle Bischöfe sowie alle Ministerinnen und Minister mit „unseren Wünsche an die Politik aus der Perspektive der Arbeiters, der Arbeiterin“.