Sonntag der Völker

"Sonntag der Völker" im Dom

Katholiken aus verschiedensten 'Herren-' (oder 'Mutter'-) Länder feierten am 20.Sept. einen gemeinsamen Gottesdienst im Dom mit ungarischen, kroatischen, philippinischen, afrikanischen, englischen und österreichischen Elementen unter dem Motto: "Kirche ohne Grenzen - Mutter Aller".


"Die Feier mit den einheimischen und zugewanderten Gläubigen verschiedenster Sprache sollte die Katholizität und Universalität der Kirche ausdrücken, die die Gläubigen trotz der verschiedenen Mentalitäten und Gebräuche zum gemeinsamen dreifaltigen Gott beten läßt und so die Sprachbarrieren wie zu Pfingsten überwinden hilft." so der Koordinator der Fremdsprachigenseelsorge der Diözese, Sepp Gruber.
Die anschließende Agape brachte die Menschen noch auf umfassendere Weise zueinander nach dem Motto "beim Essen kemman d'Leit zsamm". Die Kollekte der Messe und der Agape kam diesmal der Flüchtlingshilfe der Dompfarre zu Gute, die im letzten Jahr entstanden ist und so die Solidarität mit den Vertriebenen der letzten Zeit ausdrückt.
Österreichweit wurde der 'Sonntag der Völker' (vormals Gastarbeitersonntag) erst am 27.9. gefeiert.