Rumänien - Wende für Alle

Bereits im Jahr 2009 war Mag. Peter Zidar in der Betriebsseelsorge Herzogenburg und wurde wieder von der Gruppe „Teilen für Gerechtigkeit“ und dem KBW der Pfarre am 23.1. eingeladen.
Mit einem lebendigen Vortrag und Bildern von seinen über 20 Jahren aufbauenden Projekten aus Oradea informierte Mag. Zidar  sehr interessierte BesucherInnen im Betriebsseelsorgezentrum.

Oradea liegt im Westen Rumäniens und hat etwa 220.000 Einwohner. Dort hat der Staat im Februar 2010 der Kirche ein völlig desolates Krankenhaus der Diözese übergeben. Dieses Haus wurde und wird schrittweise zum neuen Caritas Zentrum St. Josef. Die Lebensbedingungen der Menschen die an den Rand gedrängt werden, wurden anhand von Bildern gezeigt. Die Stadt Oradea gehört zu den schönsten Städten mit Tourismus und Einkaufszentren wie in EU Großstädten. Die Preise der Lebenskosten sind EU angeglichen, die Arbeitslosigkeit beträgt ca. 20 %, bei den Romas 40 %, die Einkommen sind aber sehr niedrig geblieben und das soziale System, wie Krankenversorgung und Pensionseinkommen sehr gering bzw. es fehlt. Den  Krankenhäusern fehlt es an Medikamenten und Material, dieses müssen die Kranken selbst mitbringen, ansonsten können sie nicht behandelt werden.
Seit über 20 Jahren engagiert sich Mag. Peter Zidar mit dem Projekt „BenefizRomania“ mit vielen Maßnahmen unermüdlich zur Unterstützung der Ärmsten in Zusammenarbeit mit der Caritas Catolica Oradea. Viele Transporte und Arbeitseinsätze organisiert er mit Unterstützung des Landes NÖ, den Berufsschulen und Schülern, sammeln von Reisekosten und Baumaterialien und Zusammenarbeit mit Behörden und Architekten vor Ort. Materialspenden von NÖ Firmen wurden großzügig z. B. von Geberith, Pipeline, Würth, u.a. ermöglicht.
Diesen Sommer gibt es eine Möglichkeit von 20. bis 24. August 2018 mit einem Arbeitseinsatz das Projekt Renovierung Krankenhaus zu unterstützen.
BenefizRomania möchte als Win-win Projekt auch dazu beitragen, dass SchülerInnen unserer Schulen durch ihr Engagement wertvolle Lebenserfahren machen können und einen Einblick in ein EU Mitgliedsland bekommen, welches jahrzehntelang von der Kommunistischen Herrschaft geprägt ist und zu den großen Verlierern zählt.
Die Teilnehmer dieses Abends wurden zur vielfältigen Möglichkeit an Unterstützung ermutigt und beteiligten sich engagiert im Gespräch und finanziell mit einer Spende.
Kontakt: Mag. Peter Zidar, 3034 Ma. Anzbach, Wienerwaldgasse 424, 02772/53538 Eva Pipan, Betriebsseelsorge Traisental

Eva Pipan, Betriebsseelsorge Traisental