Preisaufteilung von Bekleidung

Sowohl der Auftrag zur Bewahrung der Schöpfung ist stark durch die Textilbranche verletzt, als auch der soziale Bereich der Produktionsbedingungen z.B. für NäherInnen und deren Lebensbedingungen.


 * Die Textilbranche liegt an zweiter Stelle mit1,2 Milliarden Tonnen Ausstoß CO2 pro Jahr = , hinter der Ölindustrie. Mehr als der gesamte Flug- und Schiffsverkehr zusammen.
 * Im weltweiten Durchschnitt sind 10.000 Liter Wasser nötig, um ein Kilogramm Baumwollstoff zu produzieren.
 * Baumwolle – obwohl Naturfaser – ist verantwortlich für 25% des weltweiten Pestizideinsatzes.
 * 100 Milliarden Kleidungsstücke werden jedes Jahr weltweit verkauft – in Europa wird im Jahr 4 Millionen Tonnen Bekleidung weggeschmissen.
 * 75 Millionen ArbeitnehmerInnen = 80% Frauen arbeiten in der Textilbranche, weit entfernt von einem existenzsichernden Lohn, erzwungenen Überstunden und Arbeit an Sonntagen ist keine Ausnahme (H&M Vom Versprechen existenzsichernder Löhne und der Realität der Armutslöhne, LIVING WAGE, Recherche Clean Clothes Campaign). H&M hatte einmal 17 neue Kollektionen pro Jahr! Das heißt 17 mal stressige Deadlines für die Näherinnen.

Daraus ist ersichtlich, dass eine Erhöhung der Lohnkosten nicht das große Problem wäre, sondern die Markenkonzerne und der Einzelhandel die großen Preisanteile erhalten.

Eva Pipan