Teilen für Gerechtigkeit

Am 25.9.2021 lud die Gruppe „Teilen für Gerechtigkeit“ der Betriebsseelsorge zu einem Nachmittag ein:

MEHR ALS NUR BIENEN ……….

 

Seit seinem 15. Lebensjahr ist Herr Prof. DI Hans Schober Imker und bereiste 2018 in seinem Bildungskarenzjahr Afrika, u.a. den Südsudan, Kenia, das Gebiet vom Kilimandscharo bis zum  Viktoriasee. Spontan entstand dabei die Projektidee,  die Imkerei  vor Ort  zu unterstützen  (Hans Schober unterrichtet an der HBLA Elmberg in Linz, u. a. Imkerei).

Frau Christine Schober, Kräuterbäuerin und Ernährungswissenschaftlerin, gab Einsicht in die Heilkunst durch Kräuter, ihre Produktionen von verfeinerten Honigsorten, (Honig verstärkt die Heilkraft der Kräuter!)  Kräuterdestillate,  Wachstücher,  und vieles mehr. Eine Kostprobe  ihrer Schober  Schokolade „ Quitte küsst Honig“, produziert bei Zotter,  unterstützt bei jedem Kauf auch das Projekt in Afrika.

Anhand von PPP Bildern und Filmen zeigte Hans Schober  die Arbeits- und Lebenssituationen z.B. in der  Goldschürferei, den Alltag der täglichen Wasserbeschaffung, Holzbeschaffung zum Kochen, der Kinder in den Schulen, die Imker bei ihrer Arbeit und in seinen Kursen.  6 Bienenstöcke sind genug für das Auskommen einer Familie.

Zur Veranschaulichung:  Der  ortsübliche Tageslohn eines Lohnarbeiters beträgt   0,50 €, ein Hauptschullehrer verdient  mtl. € 50,--.

Mit einem Pastoralmitarbeiter einer Pfarre werden Wochenkurse veranstaltet, Bienenkisten gebaut, Geräte zur Analyse erklärt. Ein Schwerpunkt derzeit ist die Betreuung  an mehreren Orten:

 3 Flüchtlinge + 3 Imker + 3 Bienenstöcke zur Aufbauarbeit, um die Lebensgrundlage im Kontinent Afrika zu ermöglichen.

Ziele von BeeAfrika

Das Ziel dieses Projektes ist es, Einkommen und Arbeitsplätze durch die Imkerei zu schaffen.

·                      

Wissensvermittlung - über Bienenhaltung, Erzeugung verschiedenster Bienenprodukte, Vermarktung, „Hotline“ für   Fragen zur Imkerei

·                      

Infrastruktur - Anschaffung einer gemeinsamen Infrastruktur (Honigschleuder, Refraktometer,...), Unterstützung beim Kauf von Bienen, Beuten,?? Honiggläsern, Unterstützung beim Honigverkauf

·                      

Organisation - Alle Beteiligten, die für das Ausbildungszentrum arbeiten, sollen dafür eine ortsübliche Entlohnung erhalten. Jene, die Leistungen vom Ausbildungszentrum in Anspruch nehmen, müssen einen Selbstbehalt leisten.

Die finanzielle Abwicklung wird über GEA – Heini Staudinger organisiert. Dieser und seine engagierten Mitarbeiter unterstützen vor Ort auch Solar-Aufbau, Projekte zur Aufforstung mit Stecklingen von schnellwachsenden Gewächsen, geleitet von einem Kollegen von H. Schober aus der Gartenbauschule Schönbrunn.

Ebenso arbeiten Schülerinnen der HBLA Elmberg beim Aufbau der Unterlagen mit, ihr Slogan:

„No bee – no honey – no work – no money“

Dieses Projekt wird von der Gruppe „Teilen für Gerechtigkeit“ schon länger unterstützt und daher auch Wert auf den regelmäßigen persönlichen Austausch gelegt.

Es war ein sehr engagierter Austausch über Imkerei – Bewahrung der Schöpfung – Geschenke aus der Natur und eine wunderbare Begegnung!

Eva Pipan